Der Klosterneuburger Stiftskeller
Eine etwas längere und wechselvolle Geschichte


Hinweis: Durch Anklicken vergrößern Sie die Bilder !


Wie alles begann . . . - 1670

Inschrift_1
Propst Berhard II. Schmeddingh

hl. Leopold
Hl. Leopold, NW-Wand

Im Jahr 1670 ließ Propst Bernhard II., Schmeddingh das Gebäude so wie es auch heute wieder aussieht, als Kornspeicher und Weinlager für das Stift im sogenannten "Grashof" erbauen. Die Bauarbeiten wurden am 9. April dieses Jahres begonnen und am 17. November desselben Jahres abgeschlossen. Die Bauleitung hatte der stiftliche Maurermeister Georg Zehethoffer inne und die Steinmetzarbeiten wurden unter dem Fortifikationssteinmetz und Wiener Bürger Franz Hieß ausgeführt. In die nordwestliche Wand des Gebäudes wurde nach dem Wunsch Propst Bernhards eine Nische mit der großen Steinplastik des heiligen Leopold eingefügt. Der angesehene Wiener Bildhauer Johannes Frühwirth erhielt für diese Arbeit 60 fl.
Gedenktafel 1
Gedenktafel an der NW-Fassade


Der 1. Umbau - 1862 bis 1864

Im Zeitraum von 1862 bis 1864 wurde der ursprünglich als Getreidekasten konzipierte Bau zu einer Kellerschank umgestaltet. Es wurden im Zuge dieser Baumaßnahmen ein Gartensalon errichtet und ein Laubengang für die Schank. Diese Bauarbeiten fanden unter der Leitung des Wiener Stadtbaumeisters Franz Halmschläger statt, die Maurerarbeiten unter der Klosterneuburger Baumeisterswitwe Zehengruber, die Steinmetzarbeiten unter Meister Miedinger.

Eingang Garten Kierlingtal Urkunde Albrechtsbergergasse


Beschreibung:  Bild 1: Eingang zum Schüttkasten, Bild 2: Gastgarten mit Blick ins Kierlingtal Bild 3: Scherz-Urkunde Bild 4: Ansicht von der Albrechtsbergergasse

Das Jahr 1864 war jedoch nicht ausschließlich vom konstruktiven Ereignis der Einrichtung des bald allgemein beliebten Stiftskeller-Restaurants geprägt, sondern erhielt auch eine eher destruktive Komponente durch den Einsturz der Umfassungsmauer an der Hundskehle. Lesen Sie dazu den Bericht von Dr. Albert Starzer.


Der 2. Umbau - 1904 bis 1906

In den Jahren 1904 - 1906 wurde schließlich noch ein zweiter großer Saal angebaut. Diese Gastwirtschaft erfreute sich bis zum 2. Weltkrieg wegen ihrer Güte eines großen Ansehens. Lesen Sie dazu zwei zeitgenössische Berichte über Bau und Eröffnung des Neuen Saales. Über die Anordnung der Räume in dem neuen Gebäude berichtet Baumeister Wilhelm Prem später Folgendes:

. . . Von der damals 6 Meter breiten Albrechtsbergergasse gelangte man durch einen breiten Vorraum in den (unterkellerten) großen Saal, in das ebenerdige Restaurant (im Bereich des Schüttkastens) zu einer Schank und über ein Stiegenhaus in den ersten Stock. Im Erdgeschoß des Schüttkastens befanden sich die Küche mit den Nebenräumen an der rechten Seite, der Zugang zum "Kleinen Saal" und der Aufgang zum Sitzgarten mit überdachter Veranda (ca. 4 m breit).

Ungefähr in der Hälfte des Schüttkastens befand sich die Schank mit einem Kellerabgang und den Zugang in den Hof an der Seite gegen die Stiftskirche. In einem angebauten zweistöckigen Gebäude waren eine WC-Anlage, eine Waschküche und im Obergeschoß eine Wohnung untergebracht. Der Raum vom Straßeneingang bis zur Schank war gleichzeitig Durchgangs- und Schankraum. In der zweiten Hälfte des Schüttkastens gelangte man durch eine Glaswand in den Speisesaal an der Gartenseite sowie in das Prälaten- und Jagdstüberl. Im ersten Stock kann man durch einen Vorraum zur Galerie des "Großen Saales", zur Wohnung des Pächters und zu den Schützenräumen und Schießständen. Im zweiten Stock befanden sich die Räume für die Studentverbindungen.

Der Sitzgarten war bis zum Jahre 1958 auch über eine Stiegenanlage von der Hundskehle direkt zu erreichen. Teile davon sind noch sichtbar geblieben. Ein weiterer Eingang war beim Umbau der "Poststation" in den Keller an der Giebelseite hergestellt worden, wurden aber aus betrieblichen Gründen nicht benützt.


Neugebaeude Gr. Saal Buehne Gastgarten Hundskehlenstiege

Beschreibung:  Bild 1: Neues Gebäude, Bild 2: Großer Saal mit Bühne Bild 3: Gastgarten mit Blick auf St. Martin Bild 4: Stiegenaufgang von der Hundskehle


Der 3. Umbau - 1957 bis 1959

Die Kriegszeit und die nachfolgende zehnjährige Besetzung durch die russische Armee (Klosterneuburg war russische Garnison) hinterließen gewaltige Schäden an der gesamten Stiftskeller-Anlage. Abgeshen davon entsprach der Restaurationsbetrieb nicht mehr den zeitgemäßen Anforderungen, sodass sich das Stift 1958 zu einer Neugestaltung entschloss.


Gesamtansicht Kl. Saal Garten Hof gegen Stift Buehne

Beschreibung:  Bild 1: Gesamtansicht vom Stift her Bild 2: Der kleiner Saal mit Garten Bild 3: Hof gegen die Stiftskirche Bild 4: Demontage des Großen Saales

Mit diesem Umbau fand die erste Rückführung eines Gebäudes aus dem 17. Jahrhundert in seine ursprüngliche Bausubstanz, nach zweijähriger Bauzeit, im November 1959 seinen erfolgreichen Abschluss. Alle vorher erfolgten Einbauten sowie die äusseren Anbauten wurden entfernt und die zum Betrieb des Restaurants notwendigen Räume in einem seitlichen Anbau untergebracht. Die einzige Veränderung des ursprünglichen alten Baukörpers erfolgte durch den Einbau eines Stiegenhauses. In die Neuplanung wurden die herrlichen Kellerräume miteinbezogen, wodurch nun auch der Name "Stiftskeller" seine sinngemäße Berechtigung bekam. Das frühere Stiftskeller-Restaurant hatte nämlich nie ein richtiges "Kellerlokal" gehabt, sondern ausschließlich ebenerdige Räume. Der nunmehrige "Keller" musste erst von großen Mengen Schutt befreit werden, die dort unten lagerten.


Suedansicht Garten 1998 Keller 1998 Stueberl

Beschreibung:  Bild 1: Ansicht von der Albrechtsbergergasse Bild 2: Der Gastgarten Bild 3: Das Kellerlokal Bild 4: Das Stüberl


Gedenktafel 2
Gedenktafel an der NW-Fassade


Der 4. Umbau - 2006

In dieser (vorläufig) letzten Umbau- bzw. Restaurierungsphase unter dem Propst Bernhard IV. Backovsky wurde das Dach völlig neu gedeckt, die Fassade komplett renoviert, der Gastgarten völlig umgestaltet (und zugunsten eines Kundenparkplatzes verkleinert) sowie interne Umbauten im Gastraum durchgeführt. Erneuert wurden die Heizung, die komplette Küche und natürlich die Einrichtung. Die Räumlichkeiten in den oberen Stockwerken wurden speziell für Seminar- und Konferenzveranstaltungen adaptiert. Aber nicht nur materielle Erneuerungen wurden ausgeführt, die gesamte Anlage erhielt auch einen neuen Namen. Aus dem altehrwürdigen Stiftskeller wurde das Restaurant "Schüttkasten". Renovierung und Adaptierung kosteten insgesamt 4,5 Millionen €.


Suedansicht Westansicht Schankraum keller

Beschreibung:  Bild 1: Ansicht von der Johannesbrücke Bild 2: Ansichtvon der Hundskehle Bild 3: Der neue Schankraum Bild 4: Der neue Keller


Gedenktafel 2
Gedenktafel an der SW-Seite







Quellen:
Dr. Albert Starzer, Geschichte der landesfürstlichen Stadt Klosterneuburg. 1900
Helfried Seemann, Christian Lunzer, Klosterneuburg Album Die Stadt Neue Klosterneuburger Zeitung vom 2/3 Oktober 1908
Dr. Berhold Cernik, Das Augustiner-Chorherrenstift Klosterneuburg, Geschichtliche Daten, 1958
Wilhelm Prem, Vom Stiftskeller-Umbau 1957-1959, Amtsblatt der Stadtgemeinde Klosterneuburg Nr. 5 1985
Kurier, Sonderausgabe-Stift Klosterneuburg, Frühjahr 2006
Dr. Karl Holubar, Der Stiftskeller, Sonderdruck aus dem Jahrbuch des Stiftes Klosterneuburg, Band 17
Fotos: Stadtarchiv Klosterneuburg und Privatsammlungen Dipl.-Ing. Heinz Köfinger, Adolf Popp, Leopold Pröll
Gestaltung: Dipl.-Ing. Heinz Köfinger